Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen
Denkmalschutz und Pilotprojekt "Mo.No.Pi." für eine alternative Form des Architektur- und Religionstourismus
 

Projektpartner

Logo
  • Magnesia Entwicklungsgesellschaft (Projektleitung, Griechenland)
  • Stadtverwaltung Milies (Griechenland)
  • Stadtverwaltung Artemida (Griechenland)
  • Region Lazio (Italien)
  • Region Umbria (Italien)
  • Stadtverwaltung Bivongi (Italien)
  • Forum Westthüringen (Klosterpark Reinhardsbrunn)
  • Stadtverwaltung Leisnig (Kloster Buch)
  • Jüdisches Stiftungszentrum für Jüdische Kultur Krakau (Polen)
  • Larnaca Entwicklungsgesellschaft (Zypern)
  • Gemeindeverwaltung Sornzig-Ablass (Kloster Sornzig)
Logo
Logo

Kurze Zusammenfassung des Projekts

Seit dem Buch "Im Namen der Rose" von Umberto Eco lebt ein neues Interesse an Klöstern und ihrer Rolle in Wissenschaft, Geschichte, wirtschaftlichem Leben und ihrem Einfluss wieder auf. Die Klöster haben mittlerweile begonnen, neue Managementmethoden zu nutzen, um ihre Arbeit der heutigen Situation anzupassen, und um auf eine neue Art des Tourismus (Pilger, Künstler, Geschäftsleute) zu reagieren. Manche bewirtschaften auch verschiedenste Sektoren. Mit diesem Projekt sollen die Klöster in einem europaweiten Verbund gebracht werden. Es soll eine Annäherung an regionale Entwicklungskonzepte bewirkt werden, indem diese als neue Form des Tourismus integriert werden. Damit sollen Brücken zwischen der weltlichen und religiösen Welt geschlagen werden. Ziel des Projektes ist die Erhaltung von Traditionen und Werten der Klöster in ganz Europa. Gleichzeitig soll europäischen Regionen und ihre religiöse/weltliche Geschichte erfasst werden, während die Klöster in den modernen Lebenszyklus integriert werden. In dem Projekt werden Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Klöster hinsichtlich Kulturerbe, Überlieferungen und bürgerlichem Leben untersucht.

Folgende Aktivitäten sind Inhalt des Projekts:

  • Schaffung und Nutzung einer internationalen Koordinationsstruktur zwischen Klöstern unterschiedlicher Religion
  • Erkennen von geeigneten Instrumenten für die Klöster und Durchführung von Strategie-Foren
  • Einbindung der Klöster in das moderne Leben und Einführung innovativer Managementmethoden
  • Entwicklung der Klöster als neue Ausbildungs- und Schulungszentren
  • Sensibilisierung der regionalen Politik für die Klöster und den Beitrag der Klöster für die Regionalenwicklung durch Verwendung bereits bestehender und neuer Elemente

Erwartete Resultate des Projektes sind die Integration der Klöster in die Regionalpolitik, die verbesserte Beziehung zwischen Staat und Kirche, die Bewertung verschiedener Managementmethoden der Klöster und der Zugang zu neuem Humankapital durch Ausbildung und Schulungen.


Materielle und sichtbare Ergebnisse der Projektaktivitäten werden sein:

4 Leitungsgruppentreffen, 1 Konferenz, 2 Foren, 4 Fallstudien, 1 Studie, 1 Führer, 1 Sommerkurs, 10 Ausbildungs-/Schulungsseminare, 1 Handbuch für das Klostermanagement, 1 Internetseite/Datenbank/Archiv, 1 Machbarkeitsstudie, 1 allgemeine Veröffentlichung, 11 Leaflets

Langzeitergebnisse:

  • bessere Nutzung der Strukturfonds / Koordination nationaler und regionaler Politik
  • Sensibilisierung für religiöse und weltliche Traditionen in Europa
  • Informationskampagnen durch Veröffentlichungen - Langfrist

Links zu relevanten Seiten:

 


 

© Stadt Leisnig
Eine Seite zurück Zum Seitenanfang